5 Sterne, Allgemein, Fantasy

(Rezension) Magic Academy – Die Kandidatin

Titel: Magic Academy – Die Kandidatur

Autor/in: Rachel E. Carter

Verlag: cbt

Seitenanzahl: 443

Kaufpreis: 9, 99 EUR

Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2018

Die 20-jährige Ryiah hat es geschafft – sie ist Kriegsmagierin von Jerar! Doch sie träumt immer noch von der Robe des Schwarzen Magiers, dem Mächtigsten aller Kriegsmagier. Ry hat ein Jahr, um sich auf das prestigeträchtige Turnier um den nächsten Schwarzen Magier vorzubereiten. Dabei muss sie gegen einen Gegner antreten, den sie noch nie besiegt hat: kein Geringerer als ihr Verlobter Prinz Darren …

Rachel E. Carter ist die USA-Today-Bestsellerautorin der Fantasy-Jugendbuchserie Magic Academy über Magie, Machtkämpfe und eine große Liebe. Kaffee zu horten gehört zu ihren Leidenschaften, ebenso wie böse Jungs und Helden vom Typus Mr Darcy.

Charaktere

Ryiah ist noch genauso stur und dickköpfig, wie ich sie aus den ersten beiden Bänden kenne. Wenn nicht sogar noch mehr. Sie hat beschlossen, ihren Dienst als Kampfmagiern in Ferren’s Keep anzutreten, und trainiert in ihrer Freizeit für die Kandidatur. Denn trotz ihrer Liebe zu Darren ist sie fest entschlossen ihn zu schlagen, und die schwarze Robe des Kriegsmagiers von Jerar für sich zu beanspruchen. Ihre Entschlossenheit und Willenskraft sind wirklich beeindruckend, auch wenn im Buch deutlich wird, dass sie bereits eine Grenze überschreiten, die sowohl ihrer körperlichen, als auch geistigen Gesundheit schaden.

Lässt man Ryiahs Existenz mal außen vor, dann ist Darren vermutlich die sturste Person auf dem Planeten. Bisher waren die beiden sich immer sehr ähnlich, und auch in diesem Band zeigen ihre Persönlichkeiten diverse Parallelen auf. Darren trainiert nicht nur seit einigen Monaten, sondern sein ganzes Leben lang, mit dem Ziel, die Kandidatur zu gewinnen, und der nächste schwarze Magier von Jerar zu werden. Doch er hat definitiv andere Gründe als Rhyia. Von außen wirkt Darren, stark, arrogant und selbstsicher. Doch ich hatte ja nicht geahnt wie sehr der Schein trügt. 

Im dritten Band der Magic Academy Reihe zeigt Blayne eine neue Seite von sich, bei der ich mir anfangs wirklich nicht sicher war, was ich denken sollte. Der Mann, der Ryiah das Leben zur Hölle gemacht, und ihre beste Freundin Ella vergewaltigt hat, weiht Ryiah in ein Geheimnis ein, dass ihre komplette Sicht von ihm erschüttert und mir Hoffnung machte, dass er vielleicht doch nicht so böse ist, wie er in den ersten beiden Teilen dargestellt wurde.

Schreibstil

In diesem Band beweist die Autorin, wie gut durchdacht und wie beeindruckend wichtig jedes kleinste Detail ist. Kurze Momente aus dem ersten und zweiten Buch haben plötzlich alles ausgemacht, und fügten das Gesamtbild zusammen. „Die Kandidatin“ ist eindeutig der Einstieg in ein viel ernsteres und auch brutaleres Genre, und ich bin schon unheimlich gespannt, wie das im Finale weitergeführt wird!

Fazit

Mit „Magic Academy – Die Kandidatin“ habe ich definitiv die richtige Wahl getroffen, für mein erstes Buch im neuen Jahr. Von Spannung, Charakterentwicklung, spannenden Spielen bis auf den Tod und Geheimnisse und Intrigen – es war wirklich alles vorhanden. Und emotional wurde es ebenfalls. Die Kandidatur hat sich als äußerst brutal erwiesen, und war nur der Anfang von einem ernsteren – aber auch spannenderen – Verlauf der Geschichte. Das Finale kam, trotz einigen Vorahnungen, die ich hatte, komplett anders, als ich es mir vorgestellt habe, und hat mich umso mehr umgehauen und mitgerissen. Mit dem dritten Band von Magic Academy ist die Reihe definitiv in meinem Ansehen gestiegen! 

5/5

Kommentar verfassen