Allgemein

(Rezension) Die Fuck-It-Diät

Titel: Die Fuck-It-Diät – Ernährung kann so einfach sein

Autor/in: Caroline Dooner

Verlag: Goldmann

Seitenanzahl: 330

Kaufpreis: 10, 00 EUR

Erscheinungsdatum: 20. Januar 2020

Viele Diäten ausprobiert und immer wieder auf große Versprechungen reingefallen? So geht es vielen Menschen, die versuchen, Ihr Gewicht zu reduzieren. Die weltweite Abnehmindustrie hat einen Jahresumsatz von über 50 Milliarden Euro und lässt sich jeden Tag neue Ideen einfallen, um rasend schnell und ganz mühelos eine Traumfigur zu zaubern. Die meisten Produkte sind allerdings Bullshit und kosten nichts als Geld und Nerven. Die Fuck-it-Diät setzt nicht auf Ananas oder Kohlsuppe, sondern beleuchtet die eigene Ernährungsbeziehung und stellt durch die richtigen Fragen einen natürlichen Umgang mit Essen. Intutitiv findet man damit zum richtigen Maß und kann emotionale Essattacken abwenden.
Caroline Dooner hat mit 14 Jahren ihre erste Diät ausprobiert und seither nur leere Versprechungen und Enttäuschungen erlebt. Kalorienzählen, Unterversorgungserscheinungen und Binge-Eating waren ihre regelmäßigen Begleiter. Vom Frust zur Lust am Essen fand sie erst über einen selbstentwickelten intuitiven Zugang zu Nahrungsmitteln, den sie mit diesem Buch nun ihren zahlreichen Fans auf der ganzen Welt ermöglicht.

Gestaltung

Gruselig. Die Gestaltung des deutschen Covers ist wahrhaft gruselig. Wo das englische noch ganz in Ordnung ist, habe ich leider keine Ahnung was sich der Graphic Designer des deutschen Verlags hierbei gedacht hat. Der Titel… ja, es war eine ganz süße Idee, die Schrift wie Kekse wirken zu lassen. Aber wie zu Hölle ist es möglich, dass man diese Hintergrundfarbe für eine gute Idee hält?

Auf zwei kurze einleitende Kapitel folgen allgemeine Informationen zu unserer Suchtbeziehung zum Essen, damit man überhaupt verstehen kann, was genau in einem vor sich geht. Der Rest des Buchs ist in drei Kategorien eingeteilt: Der physische Teil, der emotionale Teil und der mentale Teil. Innerhalb dieser Kategorien werden insgesamt fünf Werkzeuge vorgestellt, die dir helfen sollen, über deine Sucht zum Essen hinwegzukommen und eine gesunde, normale Beziehung zu deinem Körper zu erlangen. Zwischendurch kommen immer mal wieder kleine (Achtsamkeits-) Aufgaben, die dich dabei unterstützen.

Die Autorin schreibt nicht nur aus ihrer eigenen weitgehenden Erfahrung, sondern bezieht auch ernährungswissenschaftliche Studien und Fakten mit in das Buch, die einem die Augen öffnen, und überzeugend darstellen, was die Fakten sind. Die vielen Einschübe von Schülern, die von ihren eigenen Erfahrungen mit der „Fuck-It-Diät“ erzählen, machen das ganze noch authentischer und beweisen, dass das ganze wirklich funktionieren kann. Da im Grunde im ganzen Buch immer wieder das selbe gesagt wurde („Die Lösung ist essen!“), hatte ich das Gefühl, dass die Autorin etwas im Kreis läuft, doch ich erkenne auch den Sinn und die Notwendigkeit dahinter.

Fazit

Als ich das Buch vom Bloggerportal angefragt habe, wusste ich nicht so ganz, was mich erwarten würde. Als ich dann in das buch reingelesen habe, war klar, dass es alles andere als ein Rezeptbuch oder normales „Diät-Buch“ war. Es ist eine Ansammlung an wissenschaftlichen Fakten, die mit persönlichen Erfahrungen der Autorin gemischt, wirklich Eindruck hinterlassen. Studien, wie das „Minnesota Starvation-Experiment“ beispielsweise wurden ausführlich erklärt, sowie weitere Experimente,  die sehr interessant zu lesen waren, und alle letztendlich auf das selbe Ergebnis zusteuern: Wir müssen essen!

4.5/5

Kommentar verfassen