5 Sterne, Allgemein, Dystopie, Fantasy, Horror

(Rezension) The Dark Calling

Titel: The Dark Calling

Autorin: Kresley Cole

Verlag: Valkyrie

Seitenanzahl: 350

Kaufpreis: 14, 98 EUR

Erscheinungsdatum: 13. 02. 2018

Diese Rezension enthält Spoiler!

When Evie receives life-changing-and possibly game-changing-news, she has trouble believing it. Why doesn’t she feel any different? Is it possible someone she trusts might be lying? With enemies at every turn … Tensions seethe inside the castle of lost time as Evie starts to doubt her own sanity. Answers can be found outside their stronghold, but will Death help her find them-or prevent her from learning the truth about her future and Jack’s possible survival? Darkness beckons. A mysterious, sinister power begins to affect the Arcana in its path. Forced out into the wasteland alone, Evie must depend on unexpected allies. But as a battle with Richter looms, can her new alliance defeat the Dark Calling before hell reigns on earth?

Die US-amerikanische Autorin startete ihren beruflichen Werdegang zunächst in der Wassersportindustrie als Wasserskifahrerin und -trainerin. In Alabama und Florida studierte sie Englische Literatur. Einige Zeitungsartikel und Buchrezensionen später, veröffentlichte sie 2002 ihren ersten eigenen Roman. Seither avancierte sie zur Bestsellerautorin und ist inzwischen aus der Bücherwelt nicht mehr wegzudenken. Spezialisiert hat sich die Schriftstellerin, die gerne reist und ihre Erfahrungen in ihre Werke mit einfließen lässt, auf das Schreiben historischer, zeitgenössischer und fantastischer Liebesromane. Kresley Cole lebt mit ihrer Familie, die größtenteils aus Vierbeinern besteht, in Florida.

Charaktere

Evangeline Greene ist 17 Jahre alt und lebt mit ihrem Ehemann im Schloss der verlorenen Zeit, ein Jahr nach dem Ausbruch der Apokalypse, und nach dem Verlust ihrer ersten Liebe Jack. Obwohl sie sich auf Aric eingelassen hat, kommt sie nicht über Jacks Tod hinweg. Die plötzliche Schwangerschaft ist alles, was noch gefehlt hat, um sie zu brechen. Sie glaubt den Verstand zu verlieren. Wem kann sie vertrauen, wenn nicht mal ihren eigenen Erinnerungen?

Aric Dominija ist dreifacher Gewinner der Spiele, über 2000 Jahre alt und hat niemanden so gehasst wie Evie. Und auch niemanden so geliebt. Seine Gabe des Todes hat ihn sein Leben lang davon abgehalten, andere Leute zu berühren. Er hat nie daran geglaubt, eine Familie zu haben. Er freut sich über die Schwangerschaft – auch wenn Evie es nicht tut.

Jackson Deveaux hat bei Richter’s grausamer Attacke seine gesamte Armee, sowie seine Arkana Verbündete Selena, verloren. Beinahe auch sein Leben. Evie hält ihn für tot, und um ihrer Sicherheit willen möchte er das auch dabei belassen – so schwer es ihm fällt. Bei Dominija ist sie sicher. Sie hat alles was sie braucht, um zu überleben. Zumindest glaubt er das. 

Evangeline Greene ist 17 Jahre alt und lebt mit ihrem Ehemann im Schloss der verlorenen Zeit, ein Jahr nach dem Ausbruch der Apokalypse, und nach dem Verlust ihrer ersten Liebe Jack. Obwohl sie sich auf Aric eingelassen hat, kommt sie nicht über Jacks Tod hinweg. Die plötzliche Schwangerschaft ist alles, was noch gefehlt hat, um sie zu brechen. Sie glaubt den Verstand zu verlieren. Wem kann sie vertrauen, wenn nicht mal ihren eigenen Erinnerungen?

Aric Dominija ist dreifacher Gewinner der Spiele, über 2000 Jahre alt und hat niemanden so gehasst wie Evie. Und niemanden so geliebt. Seine Gabe des Todes hat ihn sein Leben lang davon abgehalten, andere Leute zu berühren. Er hat nie daran geglaubt, eine Familie zu haben. Deshalb freut er sich über die Schwangerschaft – auch wenn Evie es nicht tut. 

Jackson Deveaux hat bei Richter’s grausamer Attacke seine gesamte Armee, sowie seine Arkana Verbündete Selena, verloren. Beinahe auch sein Leben. Evie hält ihn für tot, und um ihrer Sicherheit willen möchte er das auch dabei belassen – so schwer es ihm fällt. Bei Dominija ist sie sicher, sie hat alles was sie braucht. Zumindest glaubt er das. 

Schreibstil

Wie immer bei Kresley Cole habe ich mich von der ersten Seite an in der Geschichte verloren. Da es so lange her ist, dass ich den vorigen Band gelesen habe, musste ich am Anfang erst wieder in die Ereignisse reinfinden, aber ich habe mich ziemlich schnell wieder zurechtgefunden. Seitdem fiel es mir extrem schwer das Buch aus der Hand zu legen, denn diese Reihe strotzt nur so vor Spannung, Abenteuer und Drama! Geschrieben wurde in der ersten Person, meistens aus der Sicht von Evie, doch ab und zu wird auch ein Kapitel aus der Perspektive anderer Protagonisten eingeschoben. 

„Perhaps you two become the End and the Beginning.
The end of the game and the beginning of a new era.“

Kapitel 3
Seite 29

Fazit

Ich habe, ohne zu übertreiben, Jahre auf dieses Buch gewartet. Nachdem es immer und immer wieder ausverkauft war, konnte ich es endlich ergattern. Und nachdem ich dann alle noch ausstehenden Rezensionen fertiggestellt habe, konnte ich mich endlich der Fortsetzung meiner absoluten Lieblingsreihe widmen. Mit The Dark Calling habe ich aufs neue erlebt, weshalb die Arkana Chroniken es an die Spitze dieser Liste geschafft haben, denn diese Geschichte ist perfekt. Es gibt Zombies, Kannibalen, Leute mit Superkräften, Götter, Liebe, Hass, Schmerz, aber auch Hoffnung, und ganz obendrauf steuert alles auf eine polyamoreuse Beziehung hin (Ich glaube fest daran, es ist nämlich unmöglich sich zwischen Jack und Aric zu entscheiden, und es wurde des öfteren – einschließlich von den Charakteren – angedeutet). Ich liebe es.

5/5

2 Gedanken zu „(Rezension) The Dark Calling“

Kommentar verfassen