5 Sterne, Allgemein, Thriller

(Rezension) Meine Beste Freundin

Titel: Meine beste Freundin

Autorin: Sarah Alderson

Verlag: Goldmann

Seitenanzahl: 400

Kaufpreis: 10, 00 EUR

Erscheinungsdatum: 27. April 2020

ISBN: 978-3-442-48950-3

Titel: Meine beste Freundin

Autorin: Sarah Alderson

Verlag: Goldmann

Seitenanzahl: 400

Kaufpreis: 10, 00 EUR

Erscheinungsdatum: 27. April 2020

ISBN: 978-3-442-48950-3

Seit Jahren hat die unscheinbare Lizzie nicht mehr an ihre ehrgeizige Kollegin Becca gedacht. Obwohl online befreundet, nahm Becca im wahren Leben kaum Notiz von ihr und verschwand nach einem schrecklichen Unfall schließlich ganz. Als Lizzie plötzlich ein Tinder-Date mit James, Beccas attraktivem Exfreund, vorgeschlagen wird, kann sie ihr Glück kaum fassen. Becca, die laut Facebook mittlerweile das perfekte Leben führt – Designstudio, erfolgreicher Ehemann, süßes Baby –, hätte doch sicher nichts dagegen. Doch mit Freunden wie Becca braucht Lizzie keine Feinde …

Sarah Alderson ist eine britische Roman- und Drehbuchautorin. Sie ist in der ganzen Welt herumgereist und lebte u. a. in London und Bali, bevor sie mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter nach Kalifornien zog.

Charaktere

Lizzie ist in ihren Dreißigern und arbeitet hauptberuflich bei PKW, verdient sich aber nebenbei noch etwas dazu, indem sie Buchhalter Aufträge annimmt. Sie wohnt mit einer Freundin zusammen, ist aber gerade alleine, da diese eine Weltreise unternimmt, um sich von ihrer Trennung zu erholen. Die Zeit für sich würde sie gerne nutzen, um an ihrem Roman zu schreiben, aber an der Umsetzung dieses Vorhabens scheitert es.

Becca ist Lizzies ehemalige Kollegin. Sie hat einige Zeit in ihrer Firma gearbeitet und wurde sogar zur Assistentin des CEO befördert, sieht sich aber nach einem schrecklichen Unfall unfähig, jemals wieder berufstätig zu werden. Bei der Weihnachtsfeier ihres Betriebs stürzte sie die Treppe runter und schlug sich den Schädel auf, was sie nur knapp überlebte. Keiner bei PKW vermisst sie und keiner weiß, wo sie jetzt ist.

Lizzie war mir von Anfang an unsympathisch. Ihre oberflächliche Art, sowohl bei ihr selbst, als auch bei anderen, hat mich etwas abgestoßen, besonders weil sie so fokussiert auf Kalorien und Pfunde verlieren, et cetera war. Mit Becca hatte ich weniger ein Problem, vermutlich gerade deshalb, dass sie als Antagonistin ja unsympathisch sein soll. Alles in allem musste ich aber feststellen, dass die Autorin das Ganze sehr gut durchdacht und beabsichtigt hatte, um mittels Charakterentwicklung eine gelungene Wendung einzufügen.

Schreibstil

Der Einstieg in das Buch verlief wirklich gut. Es gefällt mir sehr, wenn man bei Thrillern ein Teil vom Finale vorwegnimmt, um schon am Anfang für Spannung und Verwirrung zu sorgen, ohne tatsächlich irgendwelche Informationen preiszugeben. Nachdem die ersten Kapitel noch relativ ereignislos waren, wurde es sehr schnell enorm spannend und letztendlich konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand nehmen. Die letzten fast 300 Seiten habe ich am Stück verschlungen!

„Sie ist auf mich losgegangen… mit einem Messer. Sie ist einfach aus dem Nichts aufgetaucht. Ich glaube, sie ist tot… Ich glaube, ich habe sie umgebracht.“

Abschrift eines Polizeiberichts
Seite 9

Fazit

Das Buch war eine Empfehlung meiner Schwester, die es mir auch freundlicherweise ausgeliehen hat. Es ist eines von zwölf Büchern, die sie mir für dieses Jahr (eins für jeden Monat), aufgrund einer Wette, die wir beide haben, rausgesucht hat. Anfangs war ich noch etwas skeptisch, warum gerade dieses Buch eines ihrer absoluten Lieblinge ist, aber jetzt habe ich absolut keine zweifel mehr. Ich kann es zu hundert Prozent nachvollziehen. Ein Buch, wie dieses habe ich zuvor noch nie gelesen, sodass mich der Plot Twist einfach vom Hocker (bzw. vom Sessel) gehauen hat!

5/5

Ein Gedanke zu „(Rezension) Meine Beste Freundin“

Kommentar verfassen