5 Sterne Buchempfehlung Fantasy Lesechallenge

(Rezension) Das Ritual von London

Autor: Benedict Jacka

Verlag: Blanvalet 

Seitenanzahl: 384

Kaufpreis: 9, 99 EUR

Erscheinungsdatum: 15. April 2019

ISBN: 978-3-7341-6169-8

Autor: Benedict Jacka

Verlag: Blanvalet 

Seitenanzahl: 384

Kaufpreis: 9, 99 EUR

Erscheinungsdatum: 15. April 2019

ISBN: 978-3-7341-6169-8

London ist immer eine Reise wert. Und wenn Sie schon mal da sind, empfehlen wir Ihnen einen Besuch im Emporium Arcana, dem Zauberladen des Magiers Alex Verus. Bis vor kurzem gab es hier zum Beispiel einen magischen Wunscherfüller. Doch er wurde gestohlen. Die junge Luna versuchte, mit ihm einen Fluch zu brechen, um endlich mit dem Mann zusammensein zu können, den sie liebte. Doch magische Wunscherfüller machen nie nur das, was man ihnen aufträgt, und sie fordern immer einen schrecklichen Preis. Während Alex Verus alles versucht, um Luna zu schützen, und nebenbei skrupellose Magier bekämpft, wird ihm eines klar: Die Freundschaft mit einer Spinne ist unbezahlbar!

Benedict Jacka (geboren 1980) ist halb Australier und halb Armenier, wuchs aber in London auf. Er war 18 Jahre alt, als er an einem regnerischen Tag im November in der Schulbibliothek saß und erstmals anstatt Hausaufgaben zu machen, Notizen für seinen ersten Roman in sein Schulheft schrieb. Wenig später studierte er in Cambridge Philosophie und arbeitete anschließend als Lehrer, Türsteher und Angestellter im öffentlichen Dienst. Das Schreiben gab er dabei nie auf, doch bis zu seiner ersten Veröffentlichung vergingen noch sieben Jahre. Er betreibt Kampfsport und ist ein guter Tänzer. In seiner Freizeit fährt er außerdem gerne Skateboard und spielt Brettspiele.

Charaktere

Alex Verus ist ein Magier. Genau genommen ein Wahrsager – er kann die Stränge der Zukunft sehen und wurde ausgebildet, diese Kraft zu nutzen. Er ist definitiv kein Freund des Rats, doch nach den Ereignissen des ersten Bands war er einverstanden, einige Aufträge für sie zu erledigen. Dabei stößt er auf ein Rätsel, dass es dringend zu lösen gilt. Denn was immer gerade geschieht, es betrifft seine Freunde. 

Luna ist eine Art Lehrling für Alex geworden. Sie ist gewillt, von ihm zu lernen, wie sie ihren Fluch kontrollieren und somit anderen Menschen näher kommen kann. Doch sie ist ungeduldig und frustriert, da sie kaum Fortschritte macht. Außerdem hat sie jemanden kennengelernt, der ihr plötzlich eine andere Möglichkeit bieten kann, eine, die Alex für sehr gefährlich hält. Doch davon will sie nichts wissen. Sie ist fest entschlossen.

Wieder einmal stürzen sich Alex und Luna in ein Abenteuer, und mit dabei sind ihre Freunde Arachne, die drei-Meter-große Spinne und Sonder, der junge Zeitmagier und Geschichtsnerd, den sie durch ihren ersten Auftrag für den Rat kennengelernt haben. Die vier Protagonisten sind mir stark ans Herz gewachsen und zählen jetzt schon zu einigen meiner Liebsten! Auch wenn Luna in diesem Band etwas neben sich steht, macht sie eine tolle Entwicklung durch und lernt eine wichtige Lektion. 

Schreibstil

Der Einstieg in das Buch war, wie ich es vom ersten Band schon kannte, sehr gut und sorgte bereits für ein bisschen Nervenkitzel. Als einige neue Charaktere vorgestellt wurden, war ich etwas skeptisch, da es mir etwas Vorhersehbar vorkam, dass beide Protagonisten plötzlich mysteriöse Love Interests haben, doch dafür fügten sie sich relativ gut in die Geschichte, sodass es trotz der offensichtlichen Antagonisten spannend war. Am Besten hat mir, wie auch schon im „Labyrinth von London“ der angenehme Humor Jackas gefallen, den er seinem Protagonisten geliehen hat, was Alex so wahnsinnig sympathisch macht.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

John Doe
Designer

Fazit

Abgesehen von meinem Problem mit Martin und Meredith, die neu in Alex‘ und Lunas Leben treten und für eine Menge Chaos sorgen, gefällt mir „Das Ritual von London“ fast besser als der Auftakt. Wieder einmal begeistert mich Alex mit seiner Dualität – er ist ein guter Mensch und trägt sein Herz am rechten Fleck und dennoch lässt er immer wieder Mal sein altes Training bei seinem früheren Schwarzmagier-Meister durchscheinen. Diese Augenblicke gefallen mir besonders, da Alex – trotzt seiner eigentlichen Gutmütigkeit – auch immer dazu bereit ist, den Leuten zu schaden, die dasselbe mit ihm oder seinen Freunden versuchen. Außerdem ist er ziemlich badass.😜

5/5

(1) Kommentar

  1. […] 2. Das Ritual von London, Benedict Jacka […]

Kommentar verfassen