4 Sterne, Buchempfehlung, Liebe

(Rezension) Save Me

Autorin: Mona Kasten

Verlag: LYX

Seitenanzahl: 416

Kaufpreis: 12, 90 EUR

Erscheinungsdatum: 23. Februar 2018

ISBN: 978-3-7363-0556-4

Autorin: Mona Kasten

Verlag: LYX

Seitenanzahl: 416

Kaufpreis: 12, 90 EUR

Erscheinungsdatum: 23. Februar 2018

ISBN: 978-3-7363-0556-4

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten. Und doch sind sie füreinander bestimmt. Geld, Glamour, Luxus, Macht – all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß – etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James – und ihr Herz – schon bald keine andere Wahl.

Mona Kasten, geboren 1992, lebt und studiert in Hamburg. Ende 2014 veröffentlichte sie ihren Fantasy-Jugendroman „Schattentraum. Hinter der Finsternis“ bei neobooks, für den sie im März 2015 den Indie Autor Preis gewann. Mit ihrem Roman „Begin Again“ gelang ihr auf Anhieb der Sprung auf die Spiegel-Bestsellerliste.

Charaktere

Ruby zieht eine sorgfältige Grenze zwischen ihrem leben in Maxton Hall und ihrer Familie. Als Stipendiatin passt sie nicht zu den reichen und glamourösen Schülern ihrer Schule und möchte auch nicht, dass ihre, aus normalen Verhältnissen kommende Familie der Toxizität einiger ihrer Mitschüler ausgesetzt ist. Ruby ist eine hart arbeitende und engagierte Protagonistin. Ihre Liebe zum Bullet Journaling und zur Organisation machen sie zur perfekten Leiterin des Veranstaltungskomitees.

James ist Sohn zweier reicher Unternehmer und der Erbe einer millionenschweren Modefirma, die Herrenbekleidung designed und produziert. Nach Außenhin bemüht sich seine Familie um den perfekten Schein, doch es gelingt ihnen nicht ganz ihn zu wahren, was teils auch James‘ Schuld ist. Sein Hang zu Parties, Alkohol und auch Drogen hat schon für diverse Schlagzeile gesorgt. Nichts ist ihm wichtiger, als seine Freunde und sein Lacrosse Team an der Maxton Hall.

Beide Protagonisten sind mir schon nach kurzer Zeit sehr ans Herz gewachsen. Ruby, da ihre Interessen sich mit meinen decken und sie außerdem eine wirklich authentische und verantwortungsbewusste Person ist. James, weil er mich schon nach kurzer Zeit sehr überrascht hat. Von einem Charakter wie seinen habe ich mehr Widerstand und, blöd gesagt, mehr bescheuertes Verhalten erwartet, doch seine Gefühle für Ruby haben sich schnell entwickelt, genau wie seine Einsicht, dass er sich ihr gegenüber bessern muss. Natürlich macht er diverse Fehler und Rückschläge, aber seine Gefühle sind echt und unverfälscht. Das unterscheidet ihn von vielen anderen „Bad Boy“ Charakteren.

Schreibstil

Mein Einstieg in das Buch war ehrlich gesagt weder gut, noch schlecht. Zu Beginn hatte ich keine großen Schwierigkeiten, mich in der Story zurechtzufinden, aber ich hatte mir trotzdem einen etwas müheloseren Start gewünscht. Dennoch habe ich schnell Gefallen an Rubys und James‘ Geschichte gefunden und mich nicht nur in die beiden Protagonisten, sondern auch in die anderen Charaktere verliebt. Obwohl mir der Schreibstil an einigen wenigen Stellen etwas unsicher vorkam, konnte Mona Kasten eine wunderschöne und überzeugende Geschichte erschaffen, die Suchtpotential hat. 

Ich kann nicht glauben, dass ich das erst jetzt realisiere. Ich bin in Ruby Jemima Bell verliebt. Das, was ich für sie empfinde, ist allumfassend und überwältigend und wird nicht verschwinden, egal wie sehr ich versuche, es zu ignorieren – das habe ich in den letzten Wochen deutlich gemerkt. Ruby hat sich in mein Leben geschlichen, alles über den Haufen geworfen und verdient einen Platz in dem Chaos, das sie angerichtet hat.

James Beaufort
Seite 368

Fazit

Ich weiß, was ihr jetzt denkt. „Wie zur Hölle konnte sie so lange leben, ohne dieses Buch zu lesen?“. Ich bin eigentlich kein großer Fan von getypten Büchern, weshalb ich meistens immer in meiner kleinen Welt mit meinen Lieblingsautoren bleibe. Allerdings habe ich das schon viel zu lange vor mich hingeschoben, weshalb es – nachdem die Maxton Hall Reihe selbst meine Lesemuffel-Freundin animiert hat – höchste Zeit war, mich auf die Bücher zu stürzen, und siehe hier: Ich bin ein Fan. Manchmal ist der Hype eben gerechtfertigt!

5/5

Kommentar verfassen