4 Sterne, Bloggerportal, Dystopie, Science Fiction

(Rezension) Der Astronaut

Autor: Andy Weir

Verlag: Heyne 

Seitenanzahl: 560

Kaufpreis: 16, 99 EUR

Erscheinungsdatum: 10. Mai 2021

ISBN: 978-3-453-32134-2

Autor: Andy Weir

Verlag: Heyne 

Seitenanzahl: 560

Kaufpreis: 16, 99 EUR

Erscheinungsdatum: 10. Mai 2021

ISBN: 978-3-453-32134-2

Als Ryland Grace erwacht, muss er feststellen, dass er ganz allein ist. Er ist anscheinend der einzige Überlebende einer Raumfahrtmission, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt, auf einem Flug ins Tau-Ceti-Sternsystem. Aber was erwartet ihn dort? Und warum sind alle anderen Besatzungsmitglieder tot? Nach und nach dämmert es Grace, dass von seinem Überleben nicht nur die Mission, sondern die Zukunft der gesamten Erdbevölkerung abhängt.

Andy Weir war bereits im Alter von fünfzehn Jahren als Programmierer und später als Softwareentwickler für diverse Computerfirmen tätig, bevor er mit seinem Roman Der Marsianer einen internationalen Megabestseller landete. Seither widmet er sich ganz dem Schreiben und beschäftigt sich in seiner Freizeit mit Physik, Mechanik und der Geschichte der bemannten Raumfahrt – Themen, die sich auch immer wieder in seinen Romanen finden. Sein Debüt Der Marsianer wurde von Starregisseur Ridley Scott brillant verfilmt.

Charaktere

Spoiler Warnung!!!

Schreibstil

Schon der Einstieg in das Buch wirft durch die Amnesie des Protagonisten dutzende Fragen auf, die zum weiterlesen animieren und für ordentlich Spannung sorgen. Mit zwei Zeitsträngen – die Gegenwart auf dem Raumschiff und Flashbacks von der Erde – gelingt es dem Autor, nach und nach diese Wissenslücken zu füllen, ohne die Aufregung zu mindern, und das mit einem Schreibstil, der auf mich überraschend ruhig und ausgeglichen gewirkt hat, für einen pre-apokalyptischen Roman. Aufgelockert wird dieser durch den ausgezeichneten Humor des Autors, der mich sehr oft schmunzeln oder sogar laut loslachen ließ. Da 99 Prozent der Charaktere Wissenschaftler sind, beinhaltete das Buch natürlich sehr viele wissenschaftliche Fakten und Berechnungen, die teilweise ziemlich kompliziert sind, aber deren Verständnis nicht unbedingt nötig ist, um das Buch im Allgemeinen zu verstehen. Also keine Sorge, auch die weniger gut bestückten Leuchten können dieses Buch genießen! (Ich bin der Beweis dafür😉)

„Was nützt eine Welt, wenn man sie nicht an die nächste Generation weitergibt?“

Ryland Grace
Seite 46

Fazit

Der Astronaut hat meine Erwartungen ohne Zweifel übertroffen! Die wissenschaftlichen Entdeckungen und Theorien waren unheimlich faszinierend und auch ausreichend verständlich beschrieben, sodass man immer relativ gut darüber informiert war, was gerade passierte. Bei der Übersetzung haben sich leider einige Schreibfehler eingeschlichen – nicht so viele, dass es gestört hätte, aber eben doch so viele, dass es aufgefallen ist – doch das ändert nichts an der Qualität der Geschichte, die wirklich großartig war. Das Finale hat sich leider etwas gezogen, da hätte ich mir deutlich mehr Nervenkitzel gewünscht, doch die der überraschende Plot Twist hat nochmal für ein ergreifendes und (annähernd) unerwartetes Ende gesorgt, das mir gut gefallen hat. 

4.5/5

Ein Gedanke zu „(Rezension) Der Astronaut“

Kommentar verfassen