5 Sterne, Allgemein, Fantasy, Reread

(Rezension) Amani – Heldin des Morgenrots

Titel: Amani – Heldin des Morgenrots

Autor/in: Alwyn Hamilton

Verlag: cbt

Seitenanzahl: 471

Kaufpreis: 17, 00 EUR

Erscheinungsdatum: 10. September 2018

Zum Buch

Der Sultan vor Miraji steht kurz vor dem Sieg. Die Rebellen sind in alle Winde zerstreut, der Prinz ist in Gefangenschaft und Amani bleiben nur wenige Verbündete im Kampf gegen den unerbittlichen Tyrannen. Nur mit ihrem Revolver und ihren Demdji-Kräften bewaffnet muss sie einen Weg durch die Wüste in die sagenumwobene Stadt Eremot finden, 
die nicht einmal auf der Landkarte existiert. Als immer mehr Gefährten ihr Leben verlieren, verzweifelt Amani fast: Führt sie die Rebellen unaufhaltsam ins Verderben? Wird es ihr gelingen, den Prinzen zu befreien? 

Im dritten Teil der Amani-Reihe gilt es einiges zu bewältigen für den blauäu-gigen Bandit. Ein Anfang wäre es, einen Weg aus der Stadt zu finden, aber durch eine Erfindung von Prinzessin Leyla (ich lese die ganze Zeit Prinzessin Leia) macht das so gut wie unmöglich. Amani muss es mit den wenigen übrig gebliebenen Mitgliedern der Rebellion schaffen, ihre vom Sultan gefangenen Verbündeten zu befreien, nur um dann in eine weitere aussichtslose Schlacht zu ziehen um den Rebellenprinzen auf den Thron zu bringen.

Die Geschichte wird von Amani aus ihrer eigenen Sicht erzählt, aber mitten-drin im Buch gibt es einige kurze Kapitel, die wie Märchengeschichten die Legenden einzelner Rebellenmitglieder oder anderen Protagonisten erzählen. Der Einstieg spielt direkt nach dem Ende des vorherigen Bands, was einem die Geschehnisse des letzten Teils nochmal in den Kopf ruft – vorteilhaft für mich, die den zweiten Teil schon vor einer Weile das letzte Mal in der Hand hatte. Man kann sich vor Spannung gar nicht retten, vor allem im Finale des Buchs nicht, das mich förmlich vom Hocker gehauen hat. 

Zur Autorin

Alwyn Hamilton wurde in Toronto geboren, doch ihre Familie pendelte zwi-schen Kanada, Frankreich und Italien hin und her, bis sie sich schließlich in Frankreich niederließ. Sie studierte Kunstgeschichte in Cambridge, wo sie 2009 ihren Abschluss machte. Heute wohnt sie in London und arbeitet dort für das Auktionshaus Christie’s. Ihr Debüt Rebellin des Sandes ist ein New York Times-Bestseller und gewann 2016 den Good Reads Debut Choice Award.

Fazit

Was für ein Buch, wow. Die komplette Amani-Reihe hat sich einen Platz in meinem berühmt-berüchtigten (das ist es nicht mal annähernd) Window-of-Fame verdient! Zur Aufklärung, das ist ein in mein Zimmer eingebautes Fenster, das nicht nach draußen, sondern einfach in die Wand führt, und wie ein kleines, mit Glas abgeschlossenes, Regal funktioniert. Mit etwas eindrucksvoller Beleuchtung durften dort meine absoluten Lieblings-bücher einziehen, und „Amani – Heldin des Morgenrots“ zählt definitiv dazu! Allerdings wäre hier noch eine kleine Warnung an euch: Dieses Buch spart nicht an toten Protagonisten. Tatsächlich wirft es mit diesen förmlich um sich, es sterben erstaunlich viele. Dennoch lohnt es sich auf jeden Fall das Buch zu lesen, denn es bietet nicht nur Spannung und Nervenkitzel, sondern auch eine wundervolle Romanze zwischen Amani und Jin, magische Erstwesen mit unvorstellbaren Kräften und unglaublich starke weibliche Charaktere, in die man sich einfach verlieben muss!
5/5

Kommentar verfassen