5 Sterne, Allgemein, Fantasy

(Rezension) Die roten Schriftrollen – Die ältesten Flüche

Titel: Die roten Schriftrollen – Die ältesten Flüche

Autoren: Cassandra Clare, Wesley Chu

Verlag: Goldmann

Seitenanzahl: 448

Kaupreis: 15, 00 EUR

Erscheinungsdatum: 13. 04. 2020

Es sollte ein romantischer Urlaub zu zweit werden: Endlich wollte Magnus Bane, der charismatische Hexenmeister von Brooklyn, etwas traute Zweisamkeit mit seiner großen Liebe, dem Schattenjäger Alec Lightwood, genießen. Aber kaum in Paris angekommen, erfahren die beiden, dass ein dunkler Dämonenkult die Welt ins Chaos zu stürzen droht. Um dessen mysteriösem Anführer das Handwerk zu legen, begeben sie sich auf eine gefährliche Jagd quer durch Europa, bei der Freund und Feind kaum noch auseinanderzuhalten sind. Magnus und Alec müssten einander blind vertrauen – doch dunkle Geheimnisse stellen die Beziehung der beiden auf eine harte Probe … 

Cassandra Clare ist eine internationale Bestsellerautorin. Ihre Bücher wurden weltweit über 50 Millionen Mal verkauft und in 35 Sprachen übersetzt. Die beiden Serien »Chroniken der Unterwelt« und »Chroniken der Schattenjäger« gehören zu ihren größten Erfolgen. Auch ihre neue Reihe, die »Chroniken der Dunklen Mächte«, wurde zum großen Bestseller. Cassandra Clare lebt in Massachusetts, USA.

Charaktere

Alexander Lightwood, der von den meisten nur Alec genannt wird, ist ein junger Schattenjäger, der sich vor allem im Hintergrund seiner Schwester Isabelle und seines besten Freundes Jace wohl fühlt. Erst vor kurzem hat er sich vor seiner Familie und der gesamten Schattenjäger Gemein-schaft geouted. Jetzt will er sei-nen Freund Magnus auf einem Urlaub besser kennenlernen, doch das geht nach hinten los. Obwohl Alec darauf gedrillt wurde, sich an die Regeln zu halten, schützt er Magnus vor dem Gesetz, und beweist wie-derholt, wie wichtig er ihm ist. 

Magnus Bane ist ein Jahrhunder-te alter Schattenwelter, genauer gesagt, der Oberste Hexenmeis-ter von Brooklyn. Nicht nur für seine außergewöhnlichen Kräfte ist er berühmt, sondern auch für seinen extravaganten Modege-schmack, und seine überwälti-gende Persönlichkeit. Mit seiner extrovertierten Art ist er das glatte Gegenteil von Alec, doch das sind nicht die Unterschiede, die ihm Sorgen machen. Um Alec noch näherzutreten, lädt er ihn auf einen Urlaub ein, der leider schrecklich schief geht. Doch keine Katastrophe könnte nicht mit Stil überstanden werden.

Schreibstil

Wie jedes Buch von Cassandra Clare – Gott segne diese Frau – lässt sich auch dieses super flüssig lesen. Wenn die Action gerade pausiert, begeistert die Liebesgeschichte zwischen Alec und Magnus, und besonders die humorvolle Art, die das gesamte Buch ausmacht. Die Kapitel wechseln zwischen Alecs und Magnus‘ Sicht, beide in der 3. Person geschrieben.

"Die Welt ist manchmal recht unfreundlich zu Hexenwesen - und gelegentlich fühlen wir uns versucht, genauso unfreundlich zu sein“
Kapitel 4
Seite 69

Fazit

Ich habe mich extrem auf dieses Buch gefreut, denn es ist nicht nur von einer meiner Lieblingsautorinnen, sondern geht auch um mein Lieblingspaar, aus ihrem Buch-Universum. Magnus und Alec sind extrem tolle Charaktere, deren Geschichte zu lesen einfach Spaß macht. Du merkst gar nicht, wie schnell die Zeit verfliegt, und Seiten umgelättert werden, bis du plötzlich am Ende bist. Das sind die Bücher, für die ich lebe!

5/5

6 Gedanken zu „(Rezension) Die roten Schriftrollen – Die ältesten Flüche“

Kommentar verfassen