4 Sterne, Fantasy

(Rezension) Magic Academy – Der letzte Kampf

Titel: Magic Academy – Der letzte Kampf

Autorin: Rachel E. Carter

Verlag: cbt

Seitenanzahl: 560

Kaufpreis: 9,99 EUR

Erscheinungsdatum: 08. April 2019

Spoiler Warnung!

Er ist der Schwarze Magier, sie eine Verräterin …
Ryiahs Welt wurde für immer zerstört an jenem Tag, als König Blayne von Jerar sein wahres Gesicht zeigte. Nun zählt nur noch eines: die Rebellen zu unterstützen, ihre Familie zu schützen und den König zu Fall zu bringen. Selbst wenn das bedeutet, den mächtigsten Magier des Landes zu hintergehen, der geschworen hat, die Krone zu verteidigen und die Rebellen zu zerstören – Prinz Darren, der Bruder des Königs und Ryiahs Mann…

Rachel E. Carter ist die USA-Today-Bestsellerautorin der Fantasy-Jugendbuchserie Magic Academy über Magie, Machtkämpfe und eine große Liebe. Kaffee zu horten gehört zu ihren Leidenschaften, ebenso wie böse Jungs und Helden vom Typus Mr Darcy.

Charaktere

Ryiah hat sich den Rebellen angeschlossen, gleich nach ihrer Hochzeit mit dem Prinzen, gegen dessen Familie ihre neuen Ver-bündeten vorgehen. Sie kämpft enorm mit dem Verrat an ihrem Mann, doch sie weiß, dass es für das Wohl ihres ganzen Landes ist, und dass sie mit den Rebellen tausende Leben retten kann. Sie ist sehr stark, aber auch extrem verletzlich. Sie ist eine Bomben-Protagonistin, eine verzweifelte Heldin, die nicht nur ihr Land, sondern auch ihren verloren scheinenden Mann retten will!

Darren ist Kronprinz und ist fest davon überzeugt, dass sein Bruder ein toller König ist. Mehr als zuvor will er ihn beschützen. Vor allem vor den Rebellen. Sein Vertrauen in Ryiah ist blind, aber nicht mal er kann handfeste Beweise ignorieren. In diesem Band erinnert er mich eins zu eins an den jungen Anakin Skywalker aus Angriff der Klonkrieger. Seine feste Überzeu-gung für das richtige zu kämpfen, stärkt die dunkle Seite in ihm, und seine stetige Liebe zu Ryiah könnte ihn vielleicht zerstören.

Schreibstil

Nach dem überwältigenden Ende des dritten Bands, ging es von Anfang an fesselnd beim vierten weiter. Ryiahs Verrat war ein Dauerelement der Spannung, und weckte auch in mir Verzweiflung und Tränen. Ohne Zweifel lässt sich sagen, dass das hier der emotionalste Teil der reihe ist. Pure Spannung bis zum finalen Kampf, doch das darauf folgende Ende war nicht nur viel zu lang, sondern hat auch den Höhepunkt extrem abgeschwächt. Es war leider wirklich enttäuschend.

"Die Erkenntnis traf mich wie ein Stich ins Herz. Jemand musste ihn aufhalten. Aber ich konnte es nicht. Nicht mehr. Meine Tage waren gezählt. Es musste sich jemand anderes aufschwingen. Um Jerar zu retten. Um diesen Jungen vor sich selbst zu retten. Ehe er die Welt in Schutt und Asche legte."
Kapitel 14
Seite 354

Fazit

Angefangen habe ich das Buch vor Ewigkeiten, doch da ich vom Bloggerportal einige wichtige Pflicht-Rezensionsexemplare bekommen hatte, die nun Vorrang haben, musste ich das Buch abbrechen. Ich war so glücklich, als ich endlich weiterlesen konnte, und habe gestern in einer Tour die restlichen 470 Seiten gelesen. Es war ein unheimlich mitreißendes, spannendes, emotionales, zu Tränen rührendes Abenteuer. Wegen Büchern wie diesen bin ich Blogger geworden. Leider hat mich das Ende sehr enttäuscht, ansonsten hätte ich dem Buch ohne zu zögern 5 Sterne gegeben!

4/5

Ein Gedanke zu „(Rezension) Magic Academy – Der letzte Kampf“

Kommentar verfassen