Allgemein, Dystopie, Fantasy

(Rezension) Rückkehr der Engel

Titel: Rückkehr der Engel

Autorin: Marah Woolf

Verlag: Piper

Seitenanzahl: 384 

Kaufpreis: 12, 00 EUR

Erscheinungsdatum: 04. November 2019

Eine Welt, in der nichts mehr ist, wie es einst war. Eine Zeit, in der Legenden Wirklichkeit sind. Ein Geheimnis, das nie offenbart werden darf. 

Im Venedig der Zukunft, besetzt von den Erzengeln und deren himmlischen Heerscharen, führt Moon einen beinahe aussichtslosen Kampf, um ihre Geschwister zu schützen. Ganz auf sich allein gestellt, darf sie niemandem vertrauen, schon gar keinem Engel.

Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann, ihren drei Kindern, einem Kater und einer Zwergbartagame lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans 2011 einen großen Traum. Mittlerweile sind die »MondLichtSaga«, die »FederLeichtSaga«, die »BookLessSaga« und die »GötterFunkeSaga«, letztere im Dressler Verlag, erschienen und die Bücher wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. Ihre neue Serie, die »Angelussaga«, erscheint exklusiv im Print bei Piper.

Charaktere

Moon deAngelis war gerade zehn Jahre alt, als die Engel zurück-kehrten und Unheil über die Welt brachten. Ihr Vater wurde ermor-det, und ihre Mutter ist nur so lange geblieben, um ihr das Kämpfen beizubringen, bevor sie ihre Kinder zurückgelassen hat. Moons einziges Ziel ist es jetzt, ihre Geschwister zu beschützen. Für Geld kämpft sie wöchentlich in der Arena. 20 Minuten mit einem Engel ohne zu sterben, und du hast gewonnen. Dass sie bisher überlebt hat, heißt nicht, dass es auch so bleibt, und das schürt ihren Hass auf die Engel.

Cassiel ist eines der Wesen, die vor acht Jahren auf die Erde zu-rückgekehrt sind, um die Men-schen zu terrorisieren, und sich zu nehmen, was eigentlich den Sterblichen geschenkt wurde. Er ist ein Engel. Doch nur weil er ein Teil  dieser ist, heißt das doch nicht, dass er auch so denkt wie sie. Oder? Cassiel ist der Prinz des vierten Himmels, und ein Mysterienengel. Er hütet ihre Geheimnisse – vor Menschen, wie vor Engeln. Es ist sein Job, Dinge für sich zu behalten. Warum also nicht auch seine Treffen mit Moon?

Moon deAngelis war gerade zehn Jahre alt, als die Engel zurück-kehrten und Unheil über die Welt brachten. Ihr Vater wurde ermordet, und ihre Mutter ist nur so lange geblieben, um ihr das Kämpfen beizubringen, bevor sie ihre Kinder zurückgelassen hat. Moons einziges Ziel ist es jetzt, ihre Geschwister zu beschützen. Für Geld kämpft sie wöchentlich in der Arena. 20 Minuten mit einem Engel ohne zu sterben, und du hast gewonnen. Dass sie bisher überlebt hat, heißt nicht, dass es auch so bleibt, und das schürt ihren Hass auf die Engel.

Cassiel ist eines der Wesen, die vor acht Jahren auf die Erde zurückgekehrt sind, um die Menschen zu terrorisieren, und sich zu nehmen, was eigentlich den Sterblichen geschenkt wurde. Er ist ein Engel. Doch nur weil er ein Teil  dieser ist, heißt das doch nicht, dass er auch so denkt wie sie. Oder? Cassiel ist der Prinz des vierten Himmels, und ein Mysterienengel. Er hütet ihre Geheimnisse – vor Menschen, wie vor Engeln. Es ist sein Job, Dinge für sich zu behalten. Warum also nicht auch seine Treffen mit Moon?

Schreibstil

Der Einstieg in die Geschichte war wirklich gut. Auf einen kurzen Prolog, in dem die Ereignisse der letzten acht Jahre geschildert werden, folgt der tatsächliche Beginn der Geschichte, der die Arena, in der die Moon wöchentlich gegen Engel kämpf, als Schauplatz hat. Danach hat sich die Story etwas gezogen. Obwohl die Handlung nicht langweilig war, fiel es mir schwer, dabei zu bleiben. Da hat mir irgendwie das gewisse Etwas gefehlt, das mich mitreißt. Einige kleinere Szenen konnten aber wieder für ein wenig Spannung sorgen, bis dann das Finale kam, das mir wirklich gut gefallen hat! 

"Warum hilfst du mir?" Mit einem Ruck entziehe ich ihm meinen Arm. Ich will einem Engel nicht dankbar sein und so nah sein will ich ihm gleich gar nicht. "Wir sind nicht alle Monster", erwiderte er leise. "Selbst wenn ihr das denkt."
Kapitel 3
Seite 69

Fazit

Obwohl ich mich über zu wenig Spannung beschwert habe, hatte ich das Buch ziemlich schnell durch. Besonders das Finale hat mir gut gefallen. Die Charaktere waren in Ordnung. Weder Moon, noch Cassiel haben mich extrem begeistert, dennoch fand ich die beiden – moon mehr als Cassiel – eigentlich ganz gut, und hoffe auf eine starke Charakterentwicklung in den Fortsetzungen. 

4/5

Ein Gedanke zu „(Rezension) Rückkehr der Engel“

Kommentar verfassen