2 Sterne, Allgemein, Andere, Bloggerportal, Kochbuch

(Rezension) 10-Minuten-Desserts

Titel: 10-Minuten-Desserts

Autorin: Gabriele Redden Rosenbaum

Verlag: Bassermann

Seitenanzahl: 80

Kaufpreis: 7, 99 EUR

Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2020

ISBN: 978-3-8094-4292-9

Das blitzschnelle Glück! Ein Essen ohne Dessert – wo bleibt da der Genuss? Dabei geht‘s doch pfeilschnell – mit diesen 95 Rezepten! Ob abwechslungsreiche Schichtdesserts, warme Tassenkuchen oder Verführerisches aus dem Glas- auf diese köstlichen Nachspeisen werden Sie bald nicht mehr verzichten können.

Gabriele Redden hat in Deutschland und in den USA Germanistik studiert und war Lektorin in einem großen deutschen Buchverlag. Anschließend arbeitete sie als Textchefin bei bekannten Zeitschriften. Heute ist sie freie Journalistin, Übersetzerin und Autorin von Kochbüchern, dabei hat sie sich vor allem auf traditionelle Themen spezialisiert.

Kaufen

Inhalt

Ob Schokoladig, Fruchtig, in Schichten oder als Drink, für jede Vorliebe ist hier etwas dabei! An Variation mangelt es auf jeden Fall nicht. Eigentlich müsste ich, um überhaupt eine authentische Rezension verfassen zu können, aus jeder Kategorie mindestens ein Dessert ausprobieren, aber ich bin sehr pingelig was Essen angeht, weshalb die Hälfte schon wegfällt, und von der übrig bleibenden Hälfte war ich nicht so begeistert.

Schreibstil

Zu jedem Rezept gab es, zusätzlich zu den Zutaten, immer noch ein paar Sätze, als Anleitung für die Zubereitung, doch das hätte man meiner Meinung nach etwas detaillierter angehen müssen. Zu einigen Desserts gab es nur einen einzigen Satz! Natürlich muss man das ganze in einem bestimmten Rahmen halten, aber ich finde, da wäre durchaus mehr drinnen!

Fazit

Leider hat sich das Buch als große Enttäuschung herausgestellt. Die Rezepte, die ich ausprobiert habe, waren beide vielversprechend, aber beide ein großer Reinfall. Der Teig des Tassenkuchens war eine Katastrophe und hatte eine absolut komische, gummiartige Konsistenz, die das Rühren mit Rührgeräten so gut wie unmöglich gemacht hat und das Endresultat war ein trockener Kuchen. Die Raffaelo Creme hingegen hätte vielleicht geschmeckt, wäre nicht die einzige Zutat Quark (?!). Ich habe mehrmals gecheckt, ob ich mich nicht verlesen habe, und leider war es wohl volle Absicht, dass es eine saure unschmackhafte Masse wird. Nach den Katastrophen hat mir meine komplette Familie untersagt, weiter zu machen, weil das eine zu große Lebensmittelverschwendung ist – und da muss ich zustimmen. Wirklich schade.

2.5/5

Ein Gedanke zu „(Rezension) 10-Minuten-Desserts“

Kommentar verfassen