3 Sterne Andere EMF Verlag Kochbuch

(Rezension) „Das Diabetes-Kochbuch – Die große Familienküche“

Das Diabetes-Kochbuch Die große Familien Küche Anya Schmidt-Rüngeler

Autorin

Anya Schmidt-Rüngeler

Verlag

EMF

Seitenanzahl

160

Kaufpreis

22,00 EUR

Erschienen

29.03.2022

ISBN

978-3-7459-1029-2

Autorin: Anya Schmidt-Rüngeler

Verlag: EMF Verlag

Seitenanzahl: 160

Kaufpreis: 22,00 EUR

Erscheinungsdatum: 29.03.2022

ISBN: 978-3-7459-1029-2

Das erste Familien-Kochbuch Diabetes!

Die Diagnose Diabetes kann von jung bis alt jeden treffen und wirft Fragen für die ganze Familie auf: Welche Informationen werden jetzt benötigt? Ist die Einnahme von Medikamenten notwendig? Welche Form der Ernährung ist jetzt die richtige und muss jetzt eine Extra-Mahlzeit gekocht werden? In diesem Buch werden alle grundlegen Informationen über Diabetes Typ I und II übersichtlich und fachlich fundiert zusammengefasst und in 60 Rezepten Anregungen gegeben, wie sich die ganze Familie im Alltag gesund ernährt.

  • Die 60 Rezepte sind mit Nährstoffangaben und allen wichtigen Infos für Diabetiker und ernährungsbewusste Familien versehen und decken vom Snack für unterwegs bis zur Hauptmahlzeit, die wirklich allen schmeckt, die gesamte Alltagsküche ab
  • Im Grundlagenteil erfahren Sie von Dr. Schneider – niedergelassener Diabetologe und Kardiologe – alles über Diabetes, die verschiedenen Typen, und welchen Einfluss eine gesunde Ernährungsweisehaben kann
  • Mit Erfahrungsbericht, Tipps und Hinweisen von der Autorin – damit Sie schnell alle Informationen haben, die jetzt wichtig sind

Die Diagnose Diabetes kann bei Familien für Verunsicherung sorgen, weil oft nicht klar ist, wie sich die Ernährung betroffener Personen verändern muss. Dabei muss auf nichts verzichtet werden – ausgewogene und gesunde Mahlzeiten, die schnell gekocht sind und allen schmecken, sind für alle Familienmitglieder wichtig. So können weiterhin alle an einem Tisch essen.

Anya Schmidt-Rüngeler lebt mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn am schönen Tegernsee in Oberbayern. Als Tochter eines deutschen Diplomaten und einer schottischen Mutter wurde sie auf drei Kontinenten groß. Nach ihren Abschlüssen in Lebensmitteltechnologie und als Diplom-Volkswirtin fand sie 2017 ihre Liebe für das Kochen, als sie nach einer beruflich sehr anstrengenden Zeit auf der Suche nach einer neuen Ausrichtung war. 
Im April 2011 machte sie es sich zur Aufgabe, ein Jahr lang jeden Tag selbst zu kochen. Der Foodblog „Tegernsee Kitchen“ war geboren, auf dem Anya Schmidt-Rüngeler seither Rezeptideen und Anregungen für alltagsgerechte Familienküche teilt. Ihr erstes Buch entstand durch die Idee, eine gesunde Alltagsküche für Familienmitglieder aller Generationen und aller Bedürfnisse zusammenzustellen.

Unserem Sohn Max ist am 16. Mai 2019, kurz vor seinem vierten Geburtstag abends um 23.00 Uhr im hiesigen Krankenhaus Diabetes Typ 1 diagnostiziert worden.

Erster Satz
Seite 4

Über den Inhalt

Was ich super finde, ist, dass es zusätzlich zu den vielen Rezepten im Vorwort auch die persönliche Geschichte der Autorin zu lesen gibt, die erklärt, wieso sie dieses Buch überhaupt geschrieben hat. Außerdem arbeitete sie mit Internisten, Kardiologen und Diabetologen Dr. Wolfgang Schneider zusammen, der sich die Mühe gemacht hat, für dieses Buch eine Einführung in die Krankheit Diabetes zu schreiben. 

Die Rezepte sind unterteilt in die Kategorien „Zum Start in den Tag“, „Kleinigkeiten für Unterwegs“, „Wenn’s mal schnell gehen muss“, „Gerichte für unbeschwerte Tage“, „Herzhaftes für die ganze Familie“, „Süßes zum Abschluss“ und „Allerlei für Nebenbei“ und ermöglichen durch die viele Variation eine ausgewogene Ernährung.

Über die Gestaltung

Das Cover allein schon ist einfach super gestaltet und wirklich ansprechend. Allgemein ist das Design sehr farbenfroh und positiv, was ich, trotz des eigentlich eher negativen Themas – die Krankheit Diabetes – sehr passend finde, da dieses Buch das Leben für Betroffene ja einfacher machen soll, und eventuell auch etwas Spaß mit reinbringt. Leider gibt es – wie in vielen Kochbüchern – nicht zu jedem Rezept Abbildungen, was ich immer sehr schade finde, da es meiner Meinung nach immer schöner ist, wenn man sieht, was man da überhaupt kochen möchte.

Die Rezepte

Gemüse-Quinoa-Pattys

„Um Quinoa habe ich lange einen weiten Bogen gemacht. Zu Unrecht, denn Quinoa ist vielseitig einsetzbar, glutenfrei und ein echtes Superfood. Sie ist eine Quelle für pflanzliches Eiweiß und punktet mit reichlich Mineralstoffen wie Eisen, Folsäure, Magnesium, Zink und Mangan. Viele Gründe also, Quinoa im Speiseplan einzubinden!“

Anleitungen
70%
Zeit und Aufwand
90%
Geschmack
50%

Die Quinoa-Pattys waren sehr vielversprechend, sind aber ein bisschen schiefgegangen. Die Anweisungen sind leicht verständlich, aber das Verhältnis der Zutaten hat leider gar nicht gepasst. Die Masse war viel zu flüssig, und hat nur sowas wie Qunioa-Rührei gegeben. Wir haben improvisiert und noch etwas Weckmehl hinzugefügt, um eine anständige Konsistenz zu bekommen, und das hat dann auch gut funktioniert. Leider konnte ich mit dem Geschmack trotzdem nicht viel anfangen. Meine Eltern hingegen fanden das Rezept ganz lecker – zumindest nachdem sie es nach eigener Präferenz etwas angepasst haben.

Buchweizen-Cookies

„Meine ersten Lebensjahre habe ich in New York verbracht. Da ist mir die Liebe zu Chocolate Chip Cookies wohl in die Wiege gelegt worden. Sie hält bis heute an, nur sind mir mittlerweile viele Kekse zu süß. Hier habe ich ein Rezept zusammengestellt, das Genuss verspricht, aber den Blutzucker nicht ganz so in die Höhe schießen lässt. Lecker!“

Anleitungen
100%
Zeit und Aufwand
80%
Geschmack
100%

Kein Rezept wird je so lecker sein wie dieses. Die Buchweizen-Cookies konnten mich einfach zu 100% überzeugen! Schon der Teig war einfach so lecker, dass es fast keine cookies gegeben hätte, weil ich ihn komplett genascht hätte! Und die fertigen Kekse haben einen super Geschmack, nicht so ekelig süß, wie die Originale, aber gerade deshalb so unglaublich lecker! Sie haben einen mega Eigengeschmack und sind meiner Meinungen nach tausend Mal besser als die „normalen“ Chocolate Chips Cookies! Ich bin verliebt!

5/5

Gemüserollen

„Die Gemüse- oder auch Sommerrollen sind ein vietnamesischer Klassiker, der leicht und lecker schmeckt und vom Geschmack von Koriander, Minze und Erdnuss getragen wird. In der Zubereitung sind sie recht einfach, nur beim Falten bzw. Rollen der Reisnudelblätter ist ein bisschen Übung gefragt. Den richtigen Dreh hat man aber schnell heraus.“

Anleitungen
100%
Zeit und Aufwand
75%
Geschmack
80%

Dieses Rezept haben wir aufgrund unserer Vorlieben ein wenig abgeändert. Keiner in meiner Familie mag Mais, deshalb haben wir stattdessen Paprika geschnitten und dazugekommen, und das war eine wirklich super Idee! Die finalen Ergebnisse konnten sich wirklich sehen lassen und haben super geschmeckt. Dieses Rezept werden wir noch öfter ausprobieren und mal verschiedene Zutaten durchgehen und testen!

4/5
Das Diabetes-Kochbuch Die große Familien Küche Anya Schmidt-Rüngeler

Problematik

Obwohl ich persönlich mit den Rezepten super zufrieden bin, da sie wirklich lecker sind, gab es einige Gerichte, die mich ziemlich misstrauisch gemacht haben, also habe ich mich an meine beste Freundin gewandt, die eine examinierte Diätassistentin ist, und ihr mal das Buch gezeigt. Und sie war extrem überrascht, dass das Buch so veröffentlicht wurde. 

Zum einen liegt das an den Unterschieden von Diabetes Typ 1 und 2. Der Sohn der Autorin – der sie überhaupt zum Schreiben dieses Buches inspiriert hatte – erhielt die Diagnose Diabetes Typ 1. Auf diesen Typus hat die Ernährung keinen direkten Einfluss, anders als bei Diabetes Typ 2. Und hier ist das Problem: Alle Rezepte im Buch sollen eine ausgewogene Ernährung ermöglichen und viele sind eine abgewandelte, gesündere Variante eines etablierten Rezepts. 

Doch gesünder heißt nicht unbedingt Diabetes-Freundlich. Meine Freundin hat sich einige der Rezepte genau angeschaut, und fand sie äußerst fragwürdig. Beispielsweise werden oft statt normalem Haushaltszucker gesündere Süßungsmittel verwendet, welche zwar gesünder sind, aber den Blutzucker genauso hochschießen lassen. Sie war schockiert, dass dieses Buch sich direkt an Diabetes-Patienten richtet.

Das alles berücksichtigt, bin ich ziemlich zwiegespalten. Die Rezepte sind wirklich kreativ und köstlich und ausgewogen, und als stinknormales Kochbuch wäre das einfach super. Doch ich habe kein Diabetes. Meine Oma aber schon. Und sie ist so jemand, der sich dieses Buch ansehen und sorglos die Rezepte nachkochen würde, in dem Glauben sie tut sich damit etwas Gutes, nur um sich damit zu schaden. Und ich bin sicher, vielen anderen Betroffenen würde es da ähnlich gehen. 

Mein Fazit

Gesunde Rezepte für die ganze Familie, bei denen man trotzdem nicht auf Geschmack verzichten muss! „Das Diabetes Kochbuch – Die große Familienküche“ ist einfach super – wenn man kein Diabetes hat. Leider sind einige Rezepte mehr als fragwürdig für Leute mit Diabetes Typ 2, was schnell gefährlich werden kann, wenn man sich blind auf den Titel verlässt. Wirklich schade!

3/5

Kommentar verfassen